Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen immer öfter die positiven Wirkungen von Büromassagen auf Mitarbeiter. Und Sportverbände schwören schon lange auf ihre Massagen vor- und nach dem Wettkampf. Doch wie funktionieren Massagen, warum sind Massagen so wichtig und warum fühlen wir uns so gut nach einer Massage?

Was versteht man unter „Massage“?

Wir beginnen unsere Massagen klassisch mit Ausstreichungen. Ganz gleich ob es sich um eine Kopf-, Rücken-, Arm-, Hand-, Bein- oder Fußmassage handelt. Durch den großflächigen Kontakt unserer Hände werden dabei vor allem die oberen Hautschichten bearbeitet und gegen einander verschoben. Dadurch soll der Körper besser durchblutet, erwärmt und gelockert werden. Im Anschluss normalisieren wir den Muskeltonus durch Knetungen und Friktionen. Die sanften kreisenden Bewegungen mit den Fingerspitzen arbeiten dabei systematisch tiefsitzende Muskelverhärtungen durch. Klopfungen mit der Handkante, der hohlen Hand oder den Fingerspitzen und Schüttelungen runden eine Massage ab und sind vor allem im Arm- und Beinbereich geschätzte Lockerungstechniken.

Wirkungen auf den Körper/die Psyche

Jeder von uns reagiert unterschiedlich auf Massagen. Die einen entspannen schneller als andere. Bei den einen sind Streichungen beliebter als Knetungen. Doch eins bleibt bei allen gleich – durch die gekonnten Massagegriffe und Techniken und unter der erzeugten Wärme lösen sich Muskelverspannungen, werden die Gedanken klarer und das Gemüt frischer und heiterer. Ein angenehmer Zustand, der schon beinahe an Schwerelosigkeit oder an Meditation erinnert.

Weniger spirituell ausgedrückt: Wir sind „gut drauf“, wenn wir uns in unserem Körper wohlfühlen – und umgekehrt!

Die Massagegriffe sind gezielt gesetzte Reize auf unsere Rezeptoren. Die Aufmerksamkeit des Körpers wird dabei unterbewusst an die verspannten Stellen gelenk, um sich dieser anzunehmen. Dank der gesteigerten Durchblutung durch die Massagegriffe wird der Körper besser mit Sauerstoff versorgt, der Hormon- und Zellstoffwechsel im Gewebe angeregt und der Blutdruck und Puls gesenkt. Diese Prozesse entspannen die Muskeln ebenfalls, helfen beim Einschlafen und können sich sogar positiv auf stressbedingtes Essverhalten auswirken.

Auch andere Stoffwechselprozesse und der Lymphfluss erhöhen sich nach einer Massage. Die Produktion von Endorphinen nimmt zu, währen die Ausschüttung von Stresshormonen abnimmt. Das stärkt und unterstützt unser Immunsystem bei vielen körpereigenen Heilungsprozessen.

Wirkungen auf die Organe

Auch unsere Organe profitieren indirekt von einer Massage. Unsere Haut ist nämlich über Reflexbögen mit unseren Organzonen verbunden. Bereits die Gewebebeschaffenheit, Knoten, Dellen und Einziehungen lassen erfahrene Therapeuten erkennen, wo im Körper etwas nicht stimmen könnte. Manche Körperzonen reagieren auch überempfindlicher als andere in Bezug auf Schmerz-, Temperatur- und Berührungseinwirkung. Nicht selten äußern sich verkürzte Bauchmuskeln durch Schmerzen im Rücken oder macht sich eine mögliche Atemwegserkrankung durch eine Überempfindlichkeit am Schlüsselbein bemerkbar. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass Bauchkrämpfe nach einer Wadenmassage plötzlich verschwinden oder die Migräne nach einer Fußmassage anfängt abzuklingen.

Generell brauchen wir zur Freisetzung der positiven Massagewirkungen kein Massageöl. Manche empfinden eine Massage jedoch als angenehmer, wenn sie mit Öl durchgeführt wird. Aromaöle können die Entspannung unterstützen während, z. B. Lavendel, oder Zitrusdüfte eher belebend auf uns wirken. Minze wirkt kühlend und entfaltet besonders bei Nacken und Gesichtsmassagen im Sommer ihre wohltuende Wirkung. Während asiatische Kräutermischungen besonders bei Sportlern sehr beliebt sind, die Durchblutung fördern und auch nach einem anstrengenden Training oder Wettkampf den Abtransport von Laktat erleichtern und die Regenerationszeit der Muskulatur verkürzen.

Darum sind Massagen so wichtig

Im Alltag finden wir kaum Zeit für Entspannung während unsere Verpflichtungen in Haushalt, Job und Familie immer mehr zunehmen. Eine Abwärtsspirale, die nicht nur unsere Stimmung, sondern auch unsere Gesundheit mit sich hinunterzieht. Umso wichtiger ist es, dass wir in unseren Alltag regelmäßig kleine Ruheoasen einbauen. Egal ob am Arbeitsplatz vor oder nach dem Sport- ihr Körper wird es Ihnen mehr als danken.

Ihre Gesundheit, Ihr Wohlbefinden sind es Wert. Warten Sie nicht länger, tun Sie sich und Ihren Mitarbeitern, Ihrem Team, Ihren Sportlern oder ihren Messebesuchern etwas Gutes – lassen Sie sich von uns massieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar